Seit dem 31.12.2019 kann man mit einer zusätzlichen Schulung zur Führerscheinklasse B, ohne anschließende Prüfung, Krafträder bis zu 125ccm fahren.

Erworben wird mit der Schulung allerdings nicht der Führerschein Klasse A1, sondern bloß eine Zusatzberechtigung mit der Führerscheinklasse B auch Krafträder mit einem Hubraum bis 125ccm fahren zu dürfen. Außerdem darf es eine maximale Motorleistung von 11Kw haben, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht 0,1 Kw/kg nicht überschreitet. Also ein Kraftrad der Klasse A1.

Voraussetzungen für den Erwerb der Zusatzberechtigung:

  • die Fahrerlaubnisklasse B muss seit mindestens 5 Jahren in Besitz sein
  • Mindestalter 25 Jahre
  • eine theoretische und praktische Schulung im Umfang von mindestens 13,5 Std
  • der erfolgreiche Abschluss wird lediglich vom Fahrlehrer bestätigt – es ist keine Prüfung notwendig

Nach Erhalt der der Berechtigung wird diese mit der Kennzeichnung 196 im Feld 12 des Führerscheins eingetragen. Diese gilt aber nicht als Erwerb der Führerscheinklasse A1.
Mit dieser Kennzeichnung darf man innerhalb Deutschlands Krafträder der Klasse A1 fahren. Im Ausland wird diese Berechtigung allerdings nicht anerkannt. Hier ist weiterhin der Führerschein der Klasse A1 erforderlich.

Weitere Informationen zu der neuen Verordnung „125ccm mit Führerscheinklasse B“ findest du auf der Seite des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).